Die Elektroenzephalographie ( EEG ), eine Technik zur Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns, wurde 1929 vom deutschen Psychiater Hans Berger erfunden. Das EEG von Berger zeigte die aufgezeichnete Aktivität in Form von Diagrammen mit einem mobilen Stift und einer rotierenden Trommel aus Millimeterpapier an, jedoch innerhalb von 5 Minuten Jahre lang berichteten die englischen Physiologen Edgar Adrian und Brain Matthews über die Beschallung (Umwandlung in Schall) des EEG-Signals mithilfe eines Hornlautsprechers.

Das EEG entwickelte sich zu einem unschätzbaren Instrument in den Neurowissenschaften und bei der Diagnose von Epilepsie und anderen Erkrankungen des Gehirns. Es inspirierte aber auch einige ungewöhnliche musikalische Kreationen. In den 1960er Jahren entwarf der experimentelle Komponist Alvin Lucier ein Stück mit dem Titel ” Musik für den Solisten “, in dem der “Performer” vor dem Publikum saß und an ein EEG angeschlossen war.

Lutter und Koehler sagen, dass Luciers Stück 1965 uraufgeführt wurde, obwohl sie nicht sagen, was das Publikum davon hielt. Luciers Neurosinfonie war jedoch insofern einflussreich, als sie andere Komponisten dazu inspirierte, mit EEG-basierter Musik zu experimentieren:

In der Komposition ‘In Tune’ (1967) verwendete der amerikanische Komponist Richard Teitelbaum (* 1939) erstmals einen Synthesizer, um seinen Alpharhythmus zusammen mit anderen biologischen Signalen wie Herzschlag und Atemgeräusch zu beschallen. Fünf Jahre später fasste David Rosenbooms “Portable Gold and Philosopher’s Stone”(1972) die Gehirnströme von vier “Biofeedback-Musikern” in einer Musikstruktur zusammen.

In den 1970er Jahren ermöglichten Fortschritte in der EEG-Technik die zuverlässige Erfassung ereignisbezogener Potenziale ( ERPs ), der momentanen neuronalen Reaktionen auf einzelne Reize. Es dauerte nicht lange, bis diese auch in die musikalische Praxis eintraten:

Rosenbooms “On Being Invisible” (1976–1979) kann als der bedeutendste Beitrag dieser Art angesehen werden, bei dem Gehirnwellen in Echtzeit beschallt werden, die durch die ERPs, die vom Gehirn des Darstellers beim Hören seiner eigenen beschallten Gehirnwellen ( Rosenboom) erzeugt werden , augenblicklich umgeformt werden 1990 ). Hier bot der Einbau von ERPs einen zusätzlichen mentalen Kontrollschalter, da ERPs und nachfolgende musikalische Veränderungen hervorgerufen werden konnten, indem die selektive Aufmerksamkeit auf den Hörreiz gelenkt wurde.

Fur ein swr3 playlist, besuchen Sie playlist24.de