In den 1980er Jahren blieb die synchronisierte analoge Kassette das Standardmedium für Psytrance und Goatrance, wobei ein Hinweis auf den Abstand von der “Quelle” im reduzierten Frequenzbereich und die durch die Mehrgenerationen-Duplizierung verursachte erhöhte Verzerrung beibehalten wurde. Das Handelsumfeld, auf dem Goa Trance aufgebaut war, ähnelte dem der Anhänger der Grateful Dead, einer Band, die früh erkannt hatte, dass die Einladung einer Aufnahmesektion zu ihren Shows eine Intimität mit ihrem Publikum förderte, die zweifellos wesentlich zu ihrem anhaltenden Tourerfolg beitrug. Digital Audio Tape (DAT) wurde 1986 von Sony / Phillips veröffentlicht, blieb jedoch eine teure Technologie.

Als die digitalen Medien unter den wohlhabenden Expats von Goa Fuß fassen konnten, wurde das Problem des musikalischen Versagens gelöst, ohne die Exklusivität zu stören. Ein Rinnsal von Musik wurde explizit produziert, um „Goa Parties“ zu schaffen, eine Eventstruktur, die außerhalb von Goa Anfang der 1990er Jahre Anerkennung fand. Während seiner Reise nach Goa im Jahr 1993 interviewte Erik Davis den deutschen Musiker Johann Bley (alias Mandra Gora), einen der wenigen Trancekünstler aus Goa, der tatsächlich Musik in Goa produzierte.

Der Künstler ließ seine DAT-Kassetten unter Freunden und DJs zirkulieren und bemerkte die “perfekte Rückkopplungsschleife” zwischen seiner Musik und den Ereignissen, während er feststellte, dass die von Davis recherchierte Musik “bereits tot und verschwunden” war, sicher auf dem Weg zu einer handelbaren Verallgemeinerung (Davis 2004) : 268–269). Mandra Gora-Songs, “Gypsy Trance” und “Wicked Warp”, erschienen 1993 in der Dragonfl y Records-Compilation mit dem Titel “Project II Trance”, einer Veröffentlichung, die viele als erste veröffentlichte Sammlung psychedelischer Trance zitieren. Seine Kommentare aus diesem Jahr deuten darauf hin, dass zumindest bei Cognoscenti die Ernüchterung über die bevorstehende kommerzielle Entwicklung der Musik vor dem ersten veröffentlichten Verweis auf Goa-Trance lag.

Goa Trance entwickelte sich 1995 eindeutig zu einem kommerziellen Musikgenre-Label, das auf einer Reihe von neu erschienenen CD-Compilations erschien. Es gibt einige Streitigkeiten über die Herkunft des Genre-Labels, aber die frühere Verwendung des Begriffs “Trance” als stilistischer Marker für einige europäische Tanzmusik unter Verwendung hymnenartiger melodischer Abschnitte erforderte eine gewisse Qualifikation für die exotischere, orientalischere Musik verbunden mit Goa. Das schnell verschmelzende Goa-Trance-Genre, das weniger wahrscheinlich eine “erhebende” oder “triumphale” melodische Entwicklung beinhaltet (im Allgemeinen durch die Verwendung von Dur-Tonleitern realisiert), übernahm phrygische und verminderte Blues-Tonleitern und etablierte das Markenzeichen der sechzehnten (und synkopierten zweiunddreißigsten Note) Melodie Blei – oft als automatisierte Synthesizer-Arpeggiation von Tonic, Flt Second, Flat Sevent, Fl On Third und Perfect 5th programmiert (siehe Cole und Hannan 1997). 1994 wurden Spirit Zone in Deutschland und Phonokol Records in Israel sowie Symbiosis, Matsuri, Transient und TIP Records in England gegründet. Der in Australien geborene Gitarrist Raja Ram (Ron Rothfield), ehemals mit dem Progressive Jazz Act Quintessence, würdigt die Co-Organisation (mit Partner Graham Wood), Londons erste freie Goa-Party Ende der 1990er Jahre.

In der einzigen erhaltenen musikwissenschaftlichen Behandlung des Goa-Trance-Genres identifizieren Cole und Hannan den Widerstand vieler früher goanischer Künstler und “Trance-Dance” -Teilnehmer gegen die angebliche Kommerzialisierung der Parteien und die sich daraus ergebende Entstehung einer Musikformel inmitten der neunziger Jahre.

England als Untertanen litt am meisten unter der Kritik und vertrat 1997 vielleicht zu Recht fast die Hälfte der ausländischen Ankömmlinge in Goa. Der Künstler Steve Psyko kommentierte 1996 in einem Interview die Geschwindigkeit, mit der die Engländer Labels bekommen konnten, die das behaupten, wie bei Punk, “sie haben Goa-Trance-Stereotyp; sie haben entschieden, dass Goa-Trance nur eine Art von Musik ist” (zitiert in Cole und Hannan 1997). Der neuseeländische DJ und Produzent Ray Castle hat die Anti-Anglo-Stimmung wiederholt und in einem im Internet verbreiteten Interview kommentiert, dass „London sehr gut darin ist, Fusionen von Modefusionen auszulösen, die ansteckende Medien sind (1995)“.

Da der Soundtrack vorhersehbarer wurde – verankert in einem Netzwerk etablierter Labels und Künstler in engem persönlichen Kontakt -, blieb nur sehr wenig als untrennbare Bindung an Goa übrig. Eine Reihe von thailändischen Inseln (insbesondere Koh Phangan) und Bali entwickelten sich bereits zu Satellitengemeinschaften für “Vollmond” -Strandpartys, als die goanischen Parteien unter zunehmenden Beschlagnahmungen von Ressourcen, Lärmbeschwerden und Korruption der Polizei zu leiden begannen. Umzug in Indien während der Sommermonate Den Partys in Manali und Parvati am Fuße des Himalaya, während Mitte der neunziger Jahre ein großer Festival-Zirkel in Europa entstand, um das Verlangen nach Partys im Goa-Stil zu stillen und zu stillen.

Fast sobald Goas psychedelische Strandparty-Formel in Satellitengemeinschaften Fuß faßte, wurde Goa Trance als Musikstil- und Marketinglabel zugunsten der weniger engen Psytrance aufgegeben. Vor Ort in Goa konnte jedoch selbst eine neue Anti-Trance-Parteigesetzgebung, die Lärmschutzbestimmungen von 2000, die Ankunft einer wachsenden Touristenmenge, die durch Berichte über idyllische Küsten und konterkulturelle Unterhaltung nach Goa gezogen wurde, nicht eindämmen.

Der Tourismusforscher Paul Routledge kommentiert kurz und bündig, was als Auflösung von Goas bizarrer Authentizität wahrgenommen wird:
Goas Image als Zufluchtsort für Hippies hält bis heute an, da einige Rucksacktouristen versuchen, das “Hippie-Erlebnis” in Goa (und anderswo in Indien) nachzuahmen – durch Kleidungsstile, Substanzgebrauch und in jüngerer Zeit durch Rave-Partys in einem zeitgenössische Evokation der “Freak” Vergangenheit. In der Tat können einige sogar Charter-Touristen in Goa für nur ein paar Wochen gesehen werden, wie sie ihre Batik-Kleidung tragen und sich dem Ressourcen- und Partytourismus hingeben, bevor sie zu ihren Bürojobs – oder zur Warteschlange für Sozialleistungen – im Westen zurückkehren. In diesem Sinne ist “Hippie” ein weiteres Zeichen geworden, das als integraler Bestandteil des “Strand” -Erlebnisses und der Andersartigkeit von Goa konsumiert werden muss (2000: 2652).

In den neunziger Jahren machten indische Staatsangehörige 70 bis 85 Prozent der gesamten Touristen aus dem Verkehr aus. Der indische Populärkulturforscher Arun Saldanha berichtet mit vielleicht einem Zynismus: Immer mehr wohlhabendere Jugendliche aus Mumbai (ehemals Bombay) entdecken das begeisterte Mekka in ihrem eigenen Land. Wochenenden und Ferien werden in der festlichen Pracht verbracht, obwohl sie darauf achten, ihre Hippie-Kleidung wegzuwerfen, bevor sie zu Papa, Mama und ihren Yuppie-Jobs zurückkehren (Saldanha 2000: 52).

Ironischerweise war Raja Ram, der leitende Musikkünstler und Labelinhaber, dem der Verkauf des Genres “Goa Trance” an die englischen Nachrichtenmedien am meisten zugeschrieben wurde, einer der ausgesprochensten über Goas schnelles “Altern”: Goa. Es wurde kommerziell und jetzt roch es nur noch nach einem alten Käse, der zu lange im Schrank war. Der Geist ist verschwunden, die blaue Flut von Touristen ist angekommen, der Flohmarkt ist in der Regent Street explodiert. Ich rate allen: Suche nach neuen Weiden, die Welt ist da draußen! (im Interview, Klimmer en Rood 2002).

Was schließlich in den 1990er Jahren nach dem Zusammentreffen eines erkennbaren Musikstils für Goa-Partys entdeckt wurde, war die Fähigkeit zu Veranstaltungen in anderen Shanti, exotischen (und vorzugsweise am Meer gelegenen) Paradiesen, die den Geist von Goa hervorrufen könnten, vorausgesetzt natürlich die Es standen die richtigen Schall- und Chemietechnologien zur Verfügung. Dieser Übergang zur generischen Marktfähigkeit markierte das Ende des kleineren, engeren Kreises des musikalischen Austauschs und der Party. Dies war jedoch entscheidend für den Erfolg, mit dem ein zunehmend globales Netzwerk von wöchentlichen, saisonalen und einmaligen Ereignissen die Verbindung zu ihrem antiquierten Herkunftsort abbrach und gleichzeitig einen Großteil seines spirituellen und psychedelischen Gütesiegels bewahrte, indem es seine verehrten kulturellen Praktiken bewahrte.

Wie beim Haight war eine Zeit intensiven Kulturaufbaus zu Ende gegangen, in der Experimente in einer immer größer werdenden Trance-Party im Freien ein soziales, partizipatives Genre hervorbrachten, das seine Lage an den nördlichen Stränden von Goa als Gefühlsstruktur leicht überschreiten konnte, oder wie Feld vorschlägt, ein Sinn für Form (1988).

Ein Beispiel für die aktuelle psytrance oder eine psytrance-Wiedergabeliste.

Besuchen Sie auch eine Psytrance-Label-Website oder einen psytrance-Blog.

psytrance